“Schare gute Leute um dich, die dich ermutigen!”, Vickie Beck und ihr Traum!

[Werbung wegen Namensnennung]
39! Nicht Tage! Nicht Monate! 39 Jahre! Also 486 Monate, hat Vickie Beck von einem kleinen Café geträumt. Als Sprachdozentin, gebürtige Texanerin und absoluter Neuling in der Gastronomie, hat sich die 62-Jährige vor 3 Jahren in das Abenteuer gestürzt. Ihre Leidenschaft, Erwachsenen und Kindern Englisch auf eine kreative Art und Weise beizubringen, hat sie in ihr Café einfließen lassen. Daraus entstand:  “Vickie’s Chat’n Chill”. “Einfach machen und nicht zu viel hineinlesen!” ist mittlerweile ihr Rat.

Sieht man sie mit ihren Gästen reden, hat man das Gefühl, sie spricht mit guten Freunden. Die Wärme und Herzlichkeit, die sie dabei ausstrahlt, finden sich auch in all den kleinen Details im Café wieder.

Vickie Beck und ihr Cafe Vickie's Chat'n Chill
Herzlich und humorvoll – Vickie Beck

Türkisblaue Wandfarbe ziert den Eingangsbereich, eine bunte Wimpelkette tanzt im Wind fröhlich vor sich hin. Mit einem „Hi Gorgeous!“ auf einem Leuchtschild wird man drinnen begrüßt. Alles wirkt heimelig, entschleunigt und vor allem liebevoll. An den Wänden kleben überall kleine Postkarten oder Bilder mit Sprüchen wie „You are amazing“ oder „Tasty Coffee“, Tische und Stühle in allen Formen und Farben bieten für zahlreiche Gäste Platz.

Angekommen an der leeren Theke, lugt plötzlich Vickie aus der Küchentür hervor. Es folgt ein „Hey“ und ihr typisch fröhliches Lachen. Sie entschuldigt sich kurz, bietet Kaffee an und saust los, um ihre neuen Gäste zu bedienen. Für uns hat sie sich trotzdem, mit ihrer offenen und humorvollen Art, Zeit genommen. Im Interview erzählt sie von der Entstehung ihres Traums, ihrer Anfangszeit, ihren Ängsten und gibt allen, die etwas eigenes erschaffen wollen, den Rat, sich ein tolles Umfeld zu suchen. Aber lest am besten selbst:

„Learning by doing!“ – Vickie Beck über sich und ihr kleines Café Vickie’s Chat & Chill

Wo kommst du ursprünglich her:

Ich bin in Texas geboren.

Von Texas nach Bayern – wie kam es dazu?

Durch meine Eltern, wir haben davor ein Jahr in Belgien gewohnt. Meine Eltern kamen als Missionare dann nach Europa. Seit 1969 lebe ich in Deutschland, mit zwei Unterbrechungen. Das erste Mal wegen der Schule, dadurch habe ich auch meinen Mann dort kennengelernt und das zweite Mal haben wir versucht nach Amerika auszuwandern. Aber uns hat es in Deutschland einfach viel besser gefallen. Bayern ist einfach am besten! (lacht kurz auf)

Seit wann lebst du hier in der Region:

Mittlerweile lebe ich hier seit 36 Jahren, in Kienberg.

Wie bist du auf die Idee gekommen, so ein Café zu eröffnen?

Vickie Beck und ihr Cafe Vickie's Chat'n Chill
Vickie’s Chat’n Chill

Mit 19 besuchte ich ein typisches Café in Amerika, ich war mit meinem Mann in den Flitterwochen dort und als ich so da saß, dachte ich mir: „Wie schön wäre es, so ein Café zu führen!“ Genau in diesem Moment war mein Traum, von einem eigenen Cafe, entstanden und ich wollte ihn unbedingt verwirklichen. Ganze 39 Jahre später konnte ich diesen Traum dann Realität werden lassen! (lacht)

Die Jahre dazwischen ist mir die Idee immer wieder in den Sinn gekommen und ich dachte mir jedes Mal „Ach wie toll das doch wäre!“. Aber als Mutter von 5 Kindern, und zu der Zeit hatten wir auch Pflegekinder bei uns, konnte ich so eine Entscheidung nicht so einfach treffen. Ich war dann als Sprachdozentin unterwegs und habe in Firmen, Kindergärten und Schulen gearbeitet. Als ich diese Kurse nicht mehr machen wollte, meinte mein Mann plötzlich: “Pack ma doch den Traum vom Cafe an!”

Tja und so kam alles ins Rollen. Natürlich mussten wir uns ein Konzept überlegen, um unseren zukünftigen Gästen auch etwas bieten zu können. Durch ein Buch, das mein Lebensmotto beinhaltet, war klar: Ich möchte einen Ort erschaffen, an dem man komplett entspannt seine Tasse Kaffee genießen und zugleich praxisnah Englisch lernen oder üben kann. Menschen auf kreative Art und Weise Englisch beizubringen ist nun mal meine Leidenschaft.

Lecker!
Cupcakes und vieles mehr…Vickie’s Chat’n Chill

Das lustige ist, dass die Leute manchmal glauben man müsse gut Englisch sprechen können, um in meinem Cafe vorbeikommen zu dürfen. Das ist aber überhaupt nicht der Fall. Ich kann auch super bayerisch! (schmunzelt) Man muss hier kein Englisch sprechen, es ist alles auf freiwilliger Basis. Hier ist jeder willkommen!

Wie hast du die Anfangszeit deiner Selbstständigkeit erlebt? Hattest du Ängste?

Ich komme überhaupt nicht aus der Gastronomie. Vor der Eröffnung ist man natürlich aufgeregt und voller Vorfreude. Dann stehst du am Eröffnungstag plötzlich da und denkst nur „Funktioniert alles? Schaffe ich das? Läuft die Maschine?“ Aber diese Ängste waren auch gut, weil ich dadurch richtig viel Energie hatte und die hat mich beflügelt!

Vickie Beck und ihr Cafe Vickie's Chat'n Chill
Alle Altersklassen sind hier zu finden!

Was motiviert dich jeden Tag aufs Neue, dein Cafe aufzusperren?

Ganz einfach, die Menschen! Ich erlebe hier ihre Höhe- und Tiefpunkte mit. Am 2. November hatte ich mein dreijähriges Jubiläum und seither hat sich nichts daran geändert. Ich liebe es Erfahrungen mit ihnen zu teilen und zu sehen, wie Freundschaften unter Gästen entstehen. Einfach so, nur weil sie hier bei mir regelmäßig zu Gast sind. Zwei Besucher, die sich hier kennengelernt haben, sind sogar gemeinsam in den Urlaub geflogen!

Gab es für dich auch schwierige Zeiten?

Ja schon, es ist ein stetiges Auf und Ab. Manchmal ist hier sehr viel los, besonders im Winter aber im Sommer wird es doch sehr still, gelegentlich. Da hat man automatisch die Finanzen im Hinterkopf, das lässt sich als Selbstständiger nicht so einfach abschütteln.

Außerdem habe ich bei einigen Projekten mit der Stadt mitgemacht, das waren wirklich tolle Erfahrungen, die ich nicht missen möchte. Aber ich bin mittlerweile 62 Jahre alt (lächelt). Es fällt mir nicht mehr ganz so leicht, so vieles aus eigener Kraft stemmen zu müssen. Ich liebe es Events zu planen und umzusetzen, da war es mir aber kurz doch zu viel. Mittlerweile teile ich mir das aber auch anders ein, bitte um Hilfe und kann somit auch weiterhin meine Events umsetzen.

Was würdest du jemanden raten, der sich mit seiner Idee selbstständig machen möchte?

Vickie Beck und ihr Cafe Vickie's Chat'n Chill
…mit dieser Leuchttafel wird man begrüßt!

Los legen! (lacht laut auf und grinst) Einfach machen und nicht zu viel hineinlesen! Da wirst du sonst zu sehr entmutigt. Ich hatte damals eigentlich auch kein Geld für ein Cafe, aber ich habe tolle Freunde, die mich unterstützt haben, wo sie nur konnten. Mit 59 Jahren wollte ich keinen Kredit mehr aufnehmen, den ich für den Rest meines Lebens abbezahlen hätte müssen. Ich habe es damals mit Crowdfunding und kleine Kredite von Freunden geschafft, das nötige Startkapital zusammen zu bekommen.

Außerdem solltest du auf dein Umfeld achten, wenn du dich selbstständig machen möchtest. Schare gute Leute um dich, die dich ermutigen, unterstützen und an dich glauben. Für mich ist auch mein eigener Glaube an Gott sehr wichtig, er gibt mir Kraft und den Mut weiter zu machen. Ohne ihn hätte ich mein Cafe vermutlich nie eröffnet.

Kurze Infos:
"Dahoam" is...:
...und bleibt Bayern! In Amerika fühlt sie sich eher fremd!

Pay one for.., „Aufgeschoben, bitte!“
Man kann sich seinen Kaffee bestellen und zusätzlich für beispielsweise einen weiteren Kaffee bezahlen. Dadurch wird ein Post-It, mit dem zusätzlich bezahlten Produkt, an eine kleine schwarze Tafel geklebt. Menschen, die knapp bei Kasse sind, haben so die Möglichkeit ganz diskret zu bezahlen. 
 
Die Küche in Vickie's Chat'n Chill:
Neben leckeren Cupcakes, Bagels, Brownies und Kuchen gibt es auch internationale Küche.

Wifi?:
Gibt es nicht!Chat'n Chill bedeutet:  
Es darf geratscht werden, ob auf Englisch oder bayerisch ist egal. Ein Englisch-Führerschein wird nicht benötigt! 

Nur Englisch?
Das Publikum ist bunt gemischt. Ganze Schulklassen melden sich gelegentlich an, um bei ihr zu frühstücken und spielerisch Englisch zu lernen. Es gibt auch einen Englisch-Stammtisch für etwas ältere Leute. Aber Englisch muss niemand sprechen. Also keine Angst, den Englisch-Führerschein braucht ihr nicht!


Vickie Beck und ihr Cafe Vickie's Chat'n Chill
Man kann auch mit Chiemgauer (regionales Geld im Chiemgau) bezahlen! (Vickie in einem Gespräch über die Chiemgauer)
Vickie Beck und ihr Cafe Vickie's Chat'n Chill
Chaten aber ohne WIFI
Loading Likes...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.