„Des war a total spontane Idee!“: Chiemgau – Do bin i dahoam!

Podcast: „Chiemgau – Do bin i dahoam“ ist für mittlerweile über 5 800 Mitglieder zum virtuellen Wohnzimmer des Chiemgaus geworden. Der Gründer Michael Inneberger bringt Interessierten nicht nur den Chiemgau näher, sondern lehrt Amerikanern Bayerisch. Nebenbei ist er noch Vorstandsmitglied der Chiemgau-Autoren. (Der Podcast zum Interview ist weiter unten zu finden.)

Was als eine kleine Idee im Urlaub entstand, ist zum Chiemgauer Dorfplatz in Facebook geworden. Man kommt

Bad Reichenhaller und Chiemgau Autor Michael Innberger
Autor und Gruppengründer Michael Inneberger

zusammen, lernt sich kennen und tauscht sich aus. Böse Worte oder unangebrachte Diskussionen sucht man hier meist vergeblich. Fotografen präsentieren ihre Fotos, Gourmets geben Tipps, wo es den besten Schweinsbraten in der Region gibt und Radlbegeisterte treffen sich, um Ausflüge zu planen. So ungefähr sieht ein Abend auf diesem virtuellen Dorfplatz aus. Es gab bereits ein echtes Treffen, welches ein voller Erfolg war. Mittlerweile plant man bereits das nächste reale Treffen.

“…wenn man es nicht mit Freude macht […], dann ist es vermutlich auch schon wieder schnell vorbei!”

Der gebürtige Bad Reichenhaller Michael Inneberger ist leidenschaftlicher Autor, engagiertes Vorstandsmitglied der Chiemgau-Autoren und Vater mit Herz. Seine Kurzgeschichten wurden bereits für Lehrzwecke in den Vereinigten Staaten übersetzt. Konkret heißt das: Zwei seiner Kurzgeschichten wurden im Buch “Great German – Short Stories of the Twentieth Century” übersetzt abgedruckt. Die bayerischen Dialoge wurden 1:1 übersetzt!

Facebook Gruppe Do bin i daohoam
Facebookgruppe: Chiemgau – do bin i dahoam

Die Gründung der Chiemgau-Autoren entspringt eben dieser Leidenschaft. Dem Schreiben. Im Schnitzlbaumer haben sich die ersten Autoren einfach zum Spaß getroffen und sich über Texte und Autoren ausgetauscht. Daraus ist der Chiemgau-Autoren Verein entstanden, welcher nun über 50 Mitglieder zählt. So hat Inneberger das Gründen scheinbar für sich entdeckt. Aus einer spontanen Idee heraus, hat er im Urlaub die Facebook-Gruppe “Chiemgau – do bin i dahoam” gegründet.

Scho gseng hat sich mit dem Gruppengründer auf einen gemütlichen Ratsch im Schnitzlbaumer bei Traunstein getroffen. Dabei haben wir uns von ihm erklären lassen, wie die Chiemgau-Autoren entstanden sind, was es mit seiner Facebook-Gruppe „Chiemgau – Do bin i dahoam!“ auf sich hat und wie es dazu kam, dass die Amerikaner nun wegen ihm Bayerisch lernen!

Hier der erste Podcast des Onlinemagazins!

Folge 1: Michael Inneberger, Chiemgau – do bin i dahoam & Chiemgau-Autoren

Kurze Vorstellung: 
Autor Michael Inneberger und Kenlly Zehentner F.
Wir durften ihn kennen lernen!
Name: Michael Inneberger
Geboren: Bad Reichenhall
Lieblingsplatz: Drei-Seen-Gebiet
Hobby: Das Schreiben und das Tauchen (mit Videos, zu sehen auf YouTube) 

Weißbier oder Helles?
"ich bin da Helle-Fan!"

Schweinsbraten oder Weißwurst?
"I mog beides!" lacht und meint "aber ned zu oft!"

Warum nicht Berlin, München oder Wien sondern der Chiemgau?
"Ich bin a absoluter Landbua! Ich bin in einem kleinen Dorf aufgewachsen, da wars einfach schön!"   
Loading Likes...

3 Kommentare zu “„Des war a total spontane Idee!“: Chiemgau – Do bin i dahoam!

  1. Hallo Kenlly,
    vielen Dank für das schöne Interview. Es hat mir große Freude gemacht.
    Viel Spass, viel Erfolg und viele weitere interessante Interviews und Berichte wünsche ich Dir.
    Natürlich werde ich von Zeit zu Zeit wieder hier vorbei schauen, was es an Neuigkeiten gibt.
    Ois hob i ah no ned “scho gseng” im Chiemgau.
    Herzliche Grüße
    Michi

Schreibe einen Kommentar zu Kenlly Zehentner F. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.